Informationen zur Eisenbahn/Ilmebahn werden noch zusammengestellt


2005 verschwand der Bahnhof in Markoldendorf.

 

Seit 2004 ist die Eisenbahn in Markoldendorf Geschichte.

 

 

Der obere Streckenabschnitt von Markoldendorf bis Dassel wurde bereits Ende 2002 aufgegeben !

 

 

In Markoldendorf hieß es immer der "Molly", wenn von der Eisenbahn(Ilmebahn) gesprochen wurde.

 

Auch das Lied von der schwäbschen Eisenbahne wurde auf den "Molly" umgedichtet .....

 

 

Fotos vom Bahnhof Markoldendorf um 1970

 

Im Jahr 1911 gab es Planungen für ein Eisenbahnprojekt zwischen Stadtoldendorf, Lüthorst und Markoldendorf.

 

Wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, daß am Steinberg Eisenerz und zwischen Lüthorst und Wangelnstedt Gips abgebaut wurde.

Zusätzlich war eine Stichstrecke von Wangelnstedt in den Elfas geplant. Im Lüthorster Gemeindeforst im Elfas wurde ein Kalivorkommen vermutet, es wurden dort mehrere Tiefenbohrungen durchgeführt. 

 

Der Hinweis auf ein entsprechendes Dokument ist zu finden

im Landesarchiv Sachsen-Anhalt !

 

Es gibt nur Vermutungen, warum diese Pläne nicht realisiert wurden:

Die Bauern waren nicht sofort bereit, ihr Land für die Eisenbahnstrecke

zur Verfügung zu stellen, und deshalb hat sich die Planung in die Länge gezogen.

Wahrscheinlich war das Kalivorkommen im Elfas auch nicht ergiebig genug, und deshalb wurde der Plan dann nicht weiter verfolgt und nach dem ersten Weltkrieg zu den Akten gelegt.

 

Schade, eine Eisenbahn-Linie Markoldendorf-Stadtoldendorf wäre der direkte Anschluss an die Ost-West-Verbindungen gewesen !

 

Der Lageplan für das Projekt kann hier veröffentlicht werden, wenn eine Genehmigung vom Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Abt. Dessau vorliegt.

 

 

Am 20. Dezember 1883 wurde der Eisenbahnbetrieb zwischen Einbeck und Dassel aufgenommen, Markoldendorf war damit

an das Deutsche Schienennetz angebunden.